Über das Projekt

Die Walderlebnisschule Modexen

Wald – Erlebnis – Schule

Wenn wir unseren Namen in seine Teile aufgliedern, wird unsere Intension deutlich.

Wald

dieser Teil des Namens weist auf den Ort hin, an dem wir uns befinden und dem unsere Zielsetzung gilt: das Leben im Wald und seiner Umgebung als Teil der gesamten Natur mit den Besuchern zu erforschen

  • die großen und die kleinen Tiere, 
  • die großen grünen und bunten kleinen Pflanzen,
  • die Beziehung der Tier und Pflanzen in den Jahreszeiten,
  • ihre Bedeutung für uns Menschen.

Die angrenzenden Landschaftselemente werden einbezogen: Felder, Wiesen, Hecken. Auf einer Wiese wächst heimisches Streuobst heran. Ein Teich mit seinen Bewohnern lockt vor allem die kleinen Besucher zum Keschern an.

Erlebnis

Zum Erlebnis wird der Aufenthalt in der Natur

  • durch ihre Vielfalt an Eindrücken, 
  • die Aktivierung aller Sinne in der Natur lässt den Besucher das Leben in ihr wahrnehmen, 
  • es ruft Staunen und Freude hervor, 
  • es gibt den Besuchern, ob groß oder klein, das Gefühl der Freiheit. 
  • Den Wald und die Wiese als Spielplatz zu erleben, ist etwas Besonderes.

Schule

der Teil des Namens wird zum Synonym

  • für beobachten, forschen, fragen, 
  • erkennen und verstehen von Zusammenhängen, 
  • Wissen erwerben über Tiere, Pflanzen und ihre Beziehung zueinander
  • Umweltbewusstsein und Sensibilität im Umgang mit der Natur entwickeln ohne Belehrung mit dem Zeigefinger.

Mit unserer Arbeit in der Wald-Erlebnis-Schule, dem „grünen Klassenzimmer“ im Modexer Wald hoffen wir zur Entwicklung und Stärkung von „Naturliebe“ einen Beitrag zu leisten. Die Worte von Konrad Lorenz stärken uns in unserem Bemühen: Nur was du kennst, kannst du lieben und was du liebst, wirst du schützen

Wie sieht nun die Umsetzung aus?

Die Hauptaktivitäten sind das Erforschen, Beobachten und Erfassen mit allen Sinnen: hören der Vögel, sehen der Vielfalt an Blattformen, fühlen der Krabbeltiere auf der Hand, schmecken der Früchte, riechen der Pflanzen, spielen in und mit der Natur. Eine Grundschulklasse kann am Vormittag z. B. der Frage nachgehen, wie weich ist das Fell eines Kaninchens, wie kommen die Löcher in das Laub am Boden im Wald? Die Spiele am Schluss des Vormittags bleiben die Überraschung. Dann geht es mit Becherlupen und der Entdeckerweste ausgestattet in den Wald auf Entdeckertour. Ein gefundener Schnurfüßler wirft schnell die Frage nach der Anzahl der Füße auf und was er frisst??? (die Antworten lassen sich im Modexer Wald in der Walderlebnisschule finden!) Die Präparate in den Räumen lassen die Kinder staunen über das wirkliche Aussehen der Tiere, die sich nicht gern zeigen. Wie weich ihr Fell ist, vermuten die Schüler vorher nicht. Die Lebensweise der Wildtiere ist ein wichtiger Aspekt am Vormittag in der Walderlebnisschule .Die Aspekte der Hege und der Jagd finden ihre Beachtung im Gespräch über das Wild des Waldes. Das Wissen über das Verhalten der Tiere auf ihrer Jagd bietet vielfältige Spielvorlagen, die für Begeisterung sorgen, wenn sie zum Abschluss eines Vormittages erprobt werden.

Seine Entstehung

Von der Idee zur Umsetzung Die rollende Waldschule „Lernort Natur“ hat sich als bundesweites Angebot der Jagdverbände für Kindergärten und Schulen seit vielen Jahren bewährt. Die Idee zu einer standortgebundenen Einrichtung im Kreis Höxter mit einer umfangreichen Ausstellung von Tierexponaten, Lehrtafeln und anderen Lernmaterialien entwickelte sich aus dem Bestreben in festen Schulungsräumen zwischen Wald und Flur, die Natur für Jedermann begreifbar zu machen. Die Aktion “Erlesene Natur” – Europäisches Naturerbe entdecken, gab den Impuls zur Erarbeitung eines solchen Angebotes. Hieraus entwickelte sich die

„Walderlebnisschule“

Die Initialzündung für die Umnutzung der Remise am Forsthaus Modexen gab die Vision des verstorbenen Försters Winkelhahn, Brakel. Der ehemalige 1. Vorsitzende des Hegeringes Brakel e.V. Gerd Schlüter hat die Idee aufgegriffen und das Konzept der „Walderlebnisschule Modexen“ beraten durch den Obmann für Naturschutz Eckhard Rottmann und Dr. Beinlich von der Landschaftsstation des Kreises Höxter entwickelt. Diese Einrichtung der Natur- und Umweltbildung – wurde zunächst für Kindergarten- und Schulkinder gestaltet. Aber auch Erwachsene bis zu den Senioren sind gern gesehene Gäste und finden viele Eindrücke des Lebens in Wald, auf der Wiese, am Teich. Die Walderlebnisschule Modexen ist eines der 18 Projekte „Erlesene Natur“ des Kreises Höxter. Der Kreis erhielt Zuschüsse für regionale Entwicklung von der EU. Grundlage für den Betrieb dieser Einrichtung ist ein Vertrag zwischen dem Kreis Höxter und der Stadt Brakel, die Besitzerin der Immobilien ist. Mit einem am 27.02.2012 geschlossenen und bis zum Jahre 2022 befristeten Vertrag zwischen der Stadt Brakel und dem Hegering Brakel e.V. wird dem Hegering die Verantwortung für den Betrieb der Walderlebnisschule Modexen übertragen. In der Mitgliederversammlung des Hegeringes Brakel e.V. vom Freitag, 24.02.2012 wurde das Projekt „Walderlebnisschule Modexen“ vorgestellt, diskutiert und mit sehr großer Mehrheit beschlossen und befürwortet. Seit der Einweihung und Übergabe durch den Kreis Höxter im Oktober 2012 führt nun der Hegering Brakel e.V. offiziell und erfolgreich diese vorbildliche Einrichtung, die im „Grünen Klassenzimmer“ ganz besondere Naturerlebnisse und spezielle Umwelterfahrungen ermöglicht. Die Stadt Brakel stellt das Grundstück und die Liegenschaft kostenlos zur Verfügung.

Die Umsetzung

Zuerst einmal: Gerümpel raus aus der alten Remise! Dann eine neue Holzverschalung rein und drum herum! Diese Arbeit verdanken wir den fleißigen Händen der Forstleute. Dann die Einrichtung rein. Die rustikalen Räume wurden einfach aber zweckmäßig eingerichtet. Zur Ausstattung gehören neben Bänken und Tischen unter anderem Binokulare, Bestimmungsbücher, Becherlupen, Mikroskope, Fledermausdetektoren, Luft- und Wasserkeschern, Ferngläsern sowie Entdeckerwesten und vieles mehr, um mit Entdeckern jeden Alters, mit oder ohne Handicaps, bei jeder Witterung spannende Exkursionsstunden gestalten zu können. Bänke und Tische wurden gestiftet.

Remise_Forsthaus_Modexen


Die Einrichtung der ersten beiden Schulungsräume gelang zügig und wurde bald erprobt.

Schulungsraum2Schulungsraum1

Nach vielen Arbeitsstunden… …und der finanziellen Unterstützung des Kreises sowie der Stadt und den Geldern hilfreicher Spender konnte die Walderlebnisschule in Gegenwart von Bürgermeister und Landrat und zahlreichen Gästen die offizielle Eröffnung gefeiert werden. Jugendliche der katholischen Jugend und der Pfadfinder vom Stamm Dietrich Bonhöfer schafften im Sommer 2013 im Außenbereich eine Erweiterung an Angeboten: Bau des Insektenhotels, Gestaltung des Sinnenpfades von 35 m Länge, Einrichtung einer Wasserzapfstelle und Planierung eines Lagerfeuerplatzes.

IMG_5934

 Während er der ersten Jahre gestalteten Studenten der Hochschule für Landschaftsarchitektur und Umweltingenieurwesen in Höxter die Außenanlagen weiter aus. Dr. Beinlich von der Landschaftsstation Borgentreich, Mitinitiator der Walderlebnisschule gab den Studenten im Praktikum die Möglichkeit, ihre Ideen umzusetzen. So wurde das Insektenhotel vervollständigt. Es erhielt die Vorrichtung zum Anschauen des Lebens der Wildbienen. Bei großer Hitze schafften sie die ansprechende Umgebung des Teiches.

Wald und Theater 007

(Die Gestaltung der Umrandung des Teiches durch die Studenten ist mittlerweile mit der Natur ringsherum verwachsen)